Kostau
 Kostau

Das alte Rittergut Kostau (Kostów), zu dessen Vorbesitzern die Familie der Freiherren von Strachwitz gehörte, erwarb Franz Graf von Ballestrem 1897 für seinen Sohn Gustav (1872–1909). Das Schloss ließ er um 1900 umgestalten und mit einer Terrasse und einem neobarocken Turm ergänzen. Gustav Graf von Ballestrem kam 1909 bei einem tragischen Autounfall bei Tarnowitz ums Leben – woran bis heute ein Gedenkstein in Alt Repten (Repty Slaskie) an der Straße 78 zwischen Gleiwitz und Tarnowitz erinnert. Bis zum Kriegsende wohnten hier Franz Graf v. Ballestrem (1912–1982) und seine Frau Marie-Bertha geborene Gräfin von Schall-Riaucour.
Nach 1945 wurde das Schloss zum Verwaltungssitz eines staatlichen Landwirtschaftsbetriebs. Es ist in vereinfachter Form - ohne Stuck und mit glatt geputzter Fassade – erhalten und wird heute von einem privaten Landwirtschaftsunternehmen genutzt.
Zum Schloss gehört eine Kapelle mit einem Pfarrhaus. Der Taufstein im Inneren des Gotteshauses trägt eine Inschrift in Erinnerung an die Taufe Graf Gustavs. Ferner finden sich hier die Gräber von Gustav und Leo Wolfgang Graf von Ballestrem (1903–23). In Schlossnähe sind noch die Gebäude des ehemaligen Vorwerks und der Spiritusbrennerei erhalten.