Franz Pieler sen.
 Franz Pieler sen.

Der in Arnsberg als Sohn eines Oberlehrers geborene Franz Pieler (1835-1910) hatte das Bergfach studiert und brachte langjährige praktische Kenntnisse mit als er 1885 die Ballestremsche Güterverwaltung von seinem Vorgänger Andreas Vüllers übernahm: Er war vom Bergmeister in Dillenburg 1873 zum Grubenleiter im Wurmrevier bei Aachen aufgestiegen und ab 1883 bereits zwei Jahre lang als Bergwerksdirektor der Dortmunder Union tätig gewesen. Während seiner nun folgenden 25jährigen Tätigkeit als Generaldirektor gelang es ihm u.a., die Kohlenfördermengen von 300.000 auf zwei Millionen Tonnen jährlich zu steigern. Ebenso wie seinem Vorgesetzen war ihm die soziale Lage der Angestellten und Arbeiter ein besonderes Anliegen. Er wurde 1910 im Mausoleum auf dem Pfarrfriedhof in Ruda beigesetzt. Noch im selben Jahr folgte Pielers Sohn Dr. Franz Pieler seinem Vater als nächster Generaldirektor.