Hubert
 Hubert

Hubert (Hubertus) Graf von Ballestrem wurde am 2. November 1910 als siebtes Kind des Grafen Valentin Ballestrem (1860-1920) und seiner Ehefrau Agnes, geborene Gräfin zu Stolberg-Stolberg (1874-1940) in Obergläsersdorf/Schlesien geboren. Zuerst erhielt er Privatunterricht und besuchte ab 1924 verschiedene Gymnasien in Breslau, 1932 absolvierte er sein Abitur in Davos/Schweiz und begann 1932 sein Jurastudium in Breslau, Berlin und Göttingen. Im Sommer 1936 beendete Hubert sein Studium ohne Promotion, da das Thema seiner Dissertation „Die Staatsauffassung Sorells“ politisch unerwünscht war. Seit 1932 war er Mitglied des Souveränen Malteserordens und ab 1934 im Deutschen Herrenclub Berlin. Als Gegner des Nationalsozialismus gehörte er dem Kreis um Carl von Jordans (1884-1950) an und war u. a. befreundet mit Nikolaus von Halem (1905-1944). 1936-38 vervollständigte er seine kaufmännische Ausbildung in Berlin und in Wien. Im September 1939 wurde er zum Wehrdienst verpflichtet und war in Polen, an der West- und Ostfront, sowie in Norwegen stationiert. Hubert gelangte in britische Gefangenschaft und wurde im September 1946 entlassen. Im November 1940 heiratete er Lagi Solf (1909-1955), die er 1938 in Wien kennengelernt hatte. Das Paar blieb kinderlos. Ab 1946 beschäftigte ihn die Berliner Caritas als Gefängnisfürsorger. 1949 wurde er mit dem Vorwurf der Spionage "für den Vatikan" in Potsdam festgenommen und befand sich bis Januar 1954 in verschiedenen Gefängnissen in Haft, davon drei Jahre in Einzelhaft. Im Mai 1955 übernahm er die Leitung der Verbindungsstelle Bonn für die Buderusschen Eisenwerke Wetzlar. Von 1957 bis 1989 war Hubert Präsident des Deutschen Aussätzigen-Hilfswerk e.V. und bis zu seinem Tode Ehrenpräsident. 1982 wurde ihm das Große Verdienstkreuz für sein humanitäres Engagement verliehen. Zwei Jahre später zeichnete ihn der Malteserorden mit dem Großkreuz aus. Der Professritter und Bailli verstarb am 4. Juni 1995 in Bonn und wurde in der Familiengrabstätte auf dem Friedhof in Straubing bestattet.