Nikolaus
 Nikolaus

Am 29. November 1900 kam Nikolaus Graf von Ballestrem als erstes Kind des Grafen Valentin von Ballestrem (1860-1920) und seiner Ehefrau Agnes, geborene Reichsgräfin zu Stolberg-Stolberg (1874-1940), in Ober- Gläsersdorf/O.S. zur Welt. Zuerst wurde Nikolaus von Privatlehrern unterrichtet und besuchte im Anschluss von 1913 bis 1920 das Königlich Katholische St.-Matthias-Gymnasium in Breslau. Hier bestand er zweimal das Abitur (Kriegsabitur 1918; reguläres Abitur 1920). Sein juristisches Studium führte ihn an verschiedene Universitäten: 1920-21 Friedrich-Wilhelm-Universität in Breslau; 1921-1922 Ludwig-Maximilian-Universität in München, dann folgte ein Semester an der Albert-Ludwig-Universität in Freiburg/Breisgau und ab Winter 1922 studierte er an der Georg-August-Universität in Göttingen. 1925 promovierte er mit dem Thema ’Das materielle bergbauliche Grundabtretungsrecht Preußens in seinen Grundzügen’. Der Promotion schlossen sich ein Praktikum bei einem Berliner Bankhaus und eine Studienreise in die Vereinigten Staaten von Amerika an. Die Leitung des Ballestremschen Industriekonzerns übernahm er Ende 1926. Im Jahr darauf heiratete er die Reichsgräfin Anna von Walderdorff (1901-1965). Das Paar bekam acht Kinder und lebte auf Schloss Plawniowitz. Unter seiner Leitung wurde das Unternehmen neu strukturiert. Gegründet wurden u. a. Vereinigte Oberschlesische Hüttenwerke AG und Vereinigte Holzindustrie AG in Gleiwitz; AG Ferrum in Kattowitz, die Gewerkschaften Castellengo-Abwehr in Gleiwitz und die Rudaer Steinkohlegewerkschaft. Als Generalbevollmächtigte standen ihm Dr. Franz Pieler (bis 1933); August Boerner (1933-37) und Dr. Alfred Pott (1938-45) zur Seite. Der Ehrenritter des Souveränen Malteserordens starb am 13. Februar 1945 beim Bombenangriff auf Dresden.