Verwaltung Ruda
 Verwaltung Ruda

Die Verwaltung der Ballestremschen Kohlengruben
Die Ballestremsche Güterdirektion in Ruda (Ruda Slaska) verwaltete nicht nur die landwirtschaftliche Güternutzung, sondern war gleichfalls für alle Steinkohlengruben auf dem Ballestremschen Grundbesitz zuständig. Nach der Teilung Oberschlesiens gründete man 1922 die Gewerkschaft Consolidation als Zusammenschluss der vier auf deutschem Gebiet verbliebenen Gruben Castellengo, Valentin, Maria Anna I und Leithold. 1927 ging sie nach Zusammenlegung mit der Grube Abwehr in die neu gebildeten Gewerkschaft Castellengo-Abwehr über. Die Gewerkschaft Consolidation blieb trotzdem als eine Beteiligungsgesellschaft (Holding) im hundertprozentigen Ballestrem Besitz erhalten, die 78 Prozent der Anteile der Gewerkschaft Castellengo-Abwehr besaß. Die restlichen 22 Prozent der Anteile hielt die Oberschlesische Eisenbahn-Bedarfs AG („Oberbedarf“), an der Ballestrem ebenso maßgeblich beteiligt war. 1931 wurde als Zusammenschluss aller Ballestremschen Gruben und Hüttenwerke auf polnischem Gebiet die Rudaer Steinkohlengewerkschaft gegründet, in der ab 1936 alle Steinkohlengruben unter dem Namen Walenty-Wawel zusammen gefasst wurden.