Wappen

Das Aussehen des Wappens entspricht der Adelsbestätigungsurkunde von 1620 und dem Anerkennungsdiplom von 1798. Die Beschreibungen lassen einen Gestaltungsspielraum zu, da unter anderem die Farbe des Satyrs, des Pfeils und des Bogens nicht genau angegeben sind.


Die folgenden Zitate stammen aus einem Familienbeschluss aus dem Jahr 1943 (Bei der Beschreibung eines Wappens, werden die Einzelelemente seitenverkehrt aufgeführt.):



Stammwappen:
„In von Gold über Rot geteiltem Schilde ein Satyr mit umgehängtem Köcher mit Pfeilen, in der rechten Hand einen Pfeil, in der linken einen Bogen haltend; auf dem Helme mit rotgoldenem Wulste und ebensolchen Decken ein blau und rot gekleideter Arm, in der Hand einen Pfeil haltend. Darüber der Wahlspruch: Nulla me terrent.“



Kombiniertes Wappen:
„Geviert und belegt mit goldenem Herzschild, darin ein schwarz gekleideter Mann mit umgehängtem roten Köcher mit Pfeilen, in der Rechten einen aufwärts gekehrten, roten, silberbefiederten Pfeil mit eiserner Spitze und in der Linken einen roten Bogen haltend, 1 und 4 in Silber ein goldgekrönter schwarzer Adler,
2 und 3 in Rot ein silbernes, dreitürmiges Kastell. Auf dem gekrönten Helme mit rotgoldenen Decken eine von einem schräg links aufwärts gestellten silberbefiederten roten Pfeil mit stählerner Spitze durchbohrte schwarze Taube. – Wahlspruch: Nulla me terrent.“


Nulla me terrent: Nichts möge mich schrecken.